Food division

partnerschaftlich
anwendungskompetent
innovativ
Milch-
produkte
Feinkost
Functional
Food
Müllerei
Vegane
Ernährung
Backwaren
Süßwaren
Cerealien
Fleisch
Fette und Öle
Zucker
Getränke
Clean Labeling
Vitaminisierung
Mundgfühl
Saftigkeit
Emulgierung
Konservierung
Stabilisierung
Präzisionsmischungen
Ernährungsphysiologie
Produktentwicklung
Mehlstandardisierung
Fortifizierung
Teigeigenschaften
Wirtschaftlichkeit
Volumen
Frischhaltung
Texturierung
Homogenisierung
Backoptimierung
Effizienz
Enzymsysteme
Qualitätsverbesserung
Nahrungsergänzung
Aromatisierung
Gesundheit
Pflanzenbasierte Food-Alternativen

In Russland essen wir abends und vor allem an Feiertagen gern gemeinsam. Zu feierlichen Anlässen wird der Tisch reich gedeckt: gefüllte Eier, Weißbrot mit rotem Kaviar, üppige Wurst- und Käseplatten, Salate, eingelegte Gurken, Tomaten und Pilze. Es folgen Fleisch und Kartoffeln, und danach gibt es oft noch einen prächtigen Nachtisch.

Zu fast jedem Gericht lieben wir Mayonnaise: Wir verfeinern Borschtsch mit einem Klecks davon, überbacken damit Fisch und Fleisch oder streichen sie einfach auf Schwarz- oder Weißbrot. Für den Salat Olivier, der an Silvester neben Champagner und Apfelsinen unbedingt auf den Tisch gehört, werden Kartoffeln, Karotten, Gewürzgurken, Eier, Erbsen und Wurst oder Fleisch mit Mayonnaise angemacht. Dafür muss sie fest und gleichzeitig cremig sein. Mit dem Vollcompound Stabimuls gelingt diese optimale Konsistenz.

In Europa liegt Fitness im Trend, und dazu gehört auch eine entsprechende Ernährung. Sportler essen gern Proteinriegel mit wenig Kohlenhydraten, um den Muskelaufbau zu unterstützen. Inzwischen sind die Riegel aber auch beliebte Snacks im Alltag, zum Beispiel für lange Schul- oder Arbeitstage, und es gibt sie in den verschiedensten Geschmacksrichtungen.

Wir von SternLife lassen uns bei der Entwicklung dieser Produkte von Einflüssen aus aller Welt inspirieren. Für unsere Deluxe-Bars haben wir erfolgreiche Geschmacksrichtungen aus den USA adaptiert. Die leckeren Eiweißriegel sind mit Nüssen oder Crispies bestreut und mit Schokolade überzogen. Proteinriegel sind heute nicht mehr nur reines Power-Food, sondern auch etwas für Genießer: Sie dürfen richtig gut schmecken – manchmal sogar wie beliebte Eissorten.

Das Barbecue ist mehr als nur eine besondere Art der Essenszubereitung: Es ist ein soziales Event, das wir mit Freunden und in der Familie zelebrieren. Hauptgericht sind natürlich die Beef Burger, ein fast machohaftes Klischee – und noch vor fünf Jahren wäre es in den USA unvorstellbar gewesen, die Rindfleisch-Patties auch als vegane Variante auf den Grill zu bringen.

Heute sind extrem hochwertige und authentische pflanzenbasierte Burger-Alternativen im Handel, die ganz selbstverständlich beim Barbecue Verwendung finden. Voraussetzung ist, dass diese Produkte wie ein richtiger Burger aussehen und auch wie einer schmecken. Dafür sorgen unsere Systeme von Planteneers, mit denen wir Geschmack, Textur und Aussehen eines fleischbasierten Burgers perfekt nachbilden – bis hin zur roten Fleischfarbe auf Basis von Rote-Bete-Extrakt.

In China essen wir immer warm. Morgens gibt es zum Beispiel Porridge und leckere in Dampf gegarte Klöße, die gefüllt oder ungefüllt serviert werden. Wir speisen am liebsten in Gesellschaft, Gäste essen immer zuerst. Die Bedeutung des Gastes lässt sich an der Menge der gereichten Speisen ermessen – für hochrangige Besucher ist es unmöglich, alle angebotenen Gerichte zu essen.

Die in Dampf gegarten Klöße, auf Englisch Steamed Buns genannt, sind vor allem im Norden Chinas weit verbreitet. Auf Chinesisch heißen sie Mantou, zu Deutsch: Barbarenköpfe. Einer Legende nach wies der Heerführer Zhu (208–280 n. Chr.) seine Armee während des Krieges mit den Barbaren an, Knödel in Form eines menschlichen Kopfes herzustellen, um mit diesen die blutige Tradition zu ersetzen, dem Flussgott die Häupter der Besiegten
zu opfern.

Heute müssen Steamed Buns weiß und locker sein. Weiß steht in China für Premium. Mit unseren Multi-Enzym-Compounds aus der Tigerzym-Reihe erreichen die Hersteller einen perfekt hellen Glanz, größeres Volumen und eine feine Textur.

Zu Weihnachten gehört in Deutschland der Christstollen. Die Ursprünge reichen bis ins Mittelalter zurück. Der Tradition nach werden Christstollen von Weihnachten bis Ostern gegessen. Die üblicherweise in der Vorweihnachtszeit gebackenen Kuchen sind sehr lange haltbar. Es gibt zahlreiche Varianten, zum Beispiel Butter-, Marzipan- oder Mohnstollen.
Es dürfen nur natürliche Zutaten verwendet werden, neben Mehl, Hefe und Wasser sind das Butter und Milch, die besondere Note verleihen aber Rosinen und Zitrusfrüchte. Die entfalten ihr volles Aroma erst nach ein bis zwei Wochen, daher muss der Kuchen vor dem Verzehr immer noch ein wenig liegen. Gegessen werden Christstollen nachmittags zum Kaffee oder auch schon zum Frühstück.

Die natürlichen Zitrusfrüchte sind eine der wichtigsten und wertvollsten Zutaten. Die SternGourmet Orangen Peel Paste erleichtert den Bäckern die Arbeit, weil Schale und ätherische Öle in einem Produkt vorliegen und damit leicht zu dosieren und zu verarbeiten sind.

Das Leben in Nigeria ist hektisch. Für viele Menschen beginnt der Tag bereits um fünf Uhr morgens, weil sie zwei Jobs haben oder auf dem Weg zur Arbeit lange im Stau stehen. Für eine warme Mahlzeit bleibt oft erst abends Zeit. Es gibt dann traditionelle Gerichte aus Hirse, Mais und Tapiokastärke, die zu Brei verarbeitet oder als Klöße gegart werden. Dazu reichen wir Fleisch, Fisch, Gemüse oder Kochbananen. Tagsüber, wenn es schnell gehen muss, essen wir gerne energiereiches Agege Bread. Es sieht aus wie weißes Toastbrot. Das haben wir in der Kolonialzeit von den Briten übernommen, in der nigerianischen Version enthält es aber zehn Prozent Zucker und schmeckt fast wie Kuchen. Hergestellt wird es in kleinen, lokalen Betrieben, meist von ungelernten Bäckern.

Mit den Backenzymen von Mühlenchemie gelingt der süße Energielieferant garantiert: Der Teig geht schnell auf, lässt sich gut verarbeiten und hält lange frisch.

Fladenbrot gehört in Indien zu jeder Mahlzeit. Es dient als Beilage, aber auch als eine Art Besteck: Mit dem flachen gebackenen Teigfladen greifen wir das Essen. Indische Gerichte sind sehr vielseitig, vor allem die vielen leckeren Soßen. Das Mehl für die Fladenbrote stammt meist aus traditionellen Steinmühlen. Es besitzt einen hohen Vollkornanteil, daher muss der Teig lange geknetet werden und braucht viel Wasser.

Die zahlreichen ethnischen Bevölkerungsgruppen im Land backen das Fladenbrot jeweils auf eine spezielle Weise. Am populärsten sind Naan, Battura und Papadam. In den Straßen wird auch Paratha (Parotta in Südindien) verkauft, ein in der Pfanne gebackenes Fladenbrot, das gefüllt gegessen wird. Da der Teig bei den Straßenverkäufern den ganzen Tag ungekühlt bleibt, können ihn die mehleigenen Enzyme und Mikroorganismen über die Zeit stark verändern. Unsere Enzymcompounds der Range Alphamalt Flatbread optimieren die Backeigenschaften der verschiedenen Fladenbrote.